Das versunkene Handy

PROLOG Der sagenumwobene Sambesi ist Afrikas viertgrößter Fluss. Sein Quellgebiet liegt in Sambia und dort macht er sich auf, auf seinen zweitausendsechshundert Kilometer langen Weg. Er durchfließt Naturparks und einzigartige Naturlandschaften, dehnt sich bald auf eine Breite von zweitausend Meter aus und stürzt sich dann als ‚Victoria Falls‘ hundert Meter in die Tiefe. Dort werden„Das versunkene Handy“

Weiterlesen

Ganz in Leder

Türkei. Die Schmuck- und Uhren-Show lassen wir noch gelassen über uns ergehen. Jetzt kommt anschließend noch die Lederjackenfabrik. Eigentlich will niemand eine Lederjacke. Es gibt auch keinen, der eine braucht. Wir sind also nicht gefährdet, wenn auch… Naja,… die haben hier schon überall ein etwas ausgeprägtes Verkaufstalent. Aber nicht mit uns! Bald sehen wir, dass„Ganz in Leder“

Weiterlesen

Es gibt keine Strassenräuber mehr

Was war das doch noch für eine Zeit! Ich denke oft zurück. Damals, als es noch Maikäfer gab. Man konnte in Italien nicht gefahrlos spazieren gehen, denn Straßenräuber lauerten hinter jeder Ecke. Naja, passiert ist einem nicht viel. Man war halt einfach sein Geld los. Mehr nicht. Denn, dass einem nicht wirklich was passierte, darauf„Es gibt keine Strassenräuber mehr“

Weiterlesen

Paprika

Drei Stunden hat der Aufstieg gedauert. Der Weg führte anfangs über Wiesen, dann durch Wälder und letztlich über felsiges Gelände. Ich bin vollkommen verschwitzt, als wir den Gipfel erreichen. Wie alle anderen. Aber jetzt ist es geschafft. Zuerst ein Foto unter dem Gipfelkreuz. Dann das Gipfel-Schnapserl. Jetzt – nachdem wir wieder zu Atem gekommen sind„Paprika“

Weiterlesen

Ein Glas, ein Glas…

2012, Buenos Aires. Wir unterbrechen die Stadtrundfahrt.Weil’s eh hopp-on, hopp-off ist. Wir haben in einem Schanigarten Platz genommen. Es gibt nur Vierer-Tische. An einem sitzen Kneifls, am anderen Habermanns und Tichlers. Pepi bestellt 4 kleine Biere. Die Kellnerin scheint das zu verstehen. Ist ja auch nicht schwer. Kurz darauf kommt die Kellnerin zurück und bedeutet„Ein Glas, ein Glas…“

Weiterlesen

Chambio

2015, Buenos Aires. Weil in Argentinien die Inflation so hoch ist und weil Argentinier kein Fremdwährungsguthaben führen dürfen, gibt’s einen florierenden Schwarzmarkt für Argentinische Pesos. Und der Unterschied zwischen bei der Bank erworbenen Pesos – oder mit der Kreditkarte bezahlten – zu den schwarzen Pesos ist eklatant: 50%! Denn weiß kriegt man für 100 €„Chambio“

Weiterlesen

Kuhmelken

Ich hab’s ja nicht so mit Tieren. Kann mir eigentlich nicht denken, warum man ein Tier zu Hause haben muss. Da ist zum Beispiel die Katze. Warum hat man eine Katze? Wozu? Gut, wenn man Bauer ist und auf einem Hof lebt, dann kann eine Katze schon nützlich sein – angeblich fängt sie Mäuse. Aber„Kuhmelken“

Weiterlesen

Datenschutz

Ich leide! Sehr! Weil Google… Google hat… nicht nur Google, sondern auch Facebook und Konsorten… Also die haben… Nein! Alles der Reihe nach! Nehmen wir mal WhatsApp, das ja – jetzt – bekanntlich Facebook gehört. Dieser Kurznachrichtendienst gab anfangs Rätsel auf. WhatsApp – das ist ja super! Man kann sich Nachrichten senden, Bilder übermitteln, sich„Datenschutz“

Weiterlesen

1,90 m

Marseille. 17.00 Uhr. Es hat an die 40 Grad. Wir kommen vor unserem Apartment an. Gefunden! Gar nicht so einfach, bei diesem Verkehr. Für 100 m braucht man gut und gerne fünf Minuten. Aber unser Navi hat uns mit unserem Nissan Primastar dCi115 schnurstracks an die richtige Adresse gebracht. Wenn wir auch eine kleine Ehrenrunde„1,90 m“

Weiterlesen

Der Unvollendete

Dezember 2015. Rückreise aus Südamerika. Buenos Aires – Frankfurt. Flugzeit 13 ½ Stunden. Startzeit 15:00 Uhr. Ich bin eigentlich nicht wirklich müde. Aber wir sitzen schon seit 10 Minuten in der Maschine und sind immer noch nicht gestartet. Ich glaube, es ist der Sauerstoffmangel. Daher schlafe ich ein. Verpasse den Start. Als ich aufwache, rüttelt„Der Unvollendete“

Weiterlesen

Scroll to top